Projektzeitraum

2013 - aktuell


Kontakt

Corinnes head.png

Weitere Informationen

united-against-waste.ch

 
 

Halbierung des Lebensmittelabfalls im Ausser-Haus-Konsum

Projektmanagement |  Koordination von Multistakeholder-Plattformen | Events und Moderation

PROJEKTÜBERSICHT

Die Brancheninitiative United Against Waste verfolgt das Ziel, Lebensmittelabfall entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Ausser-Haus-Konsums zu halbieren – für eine zukunftsgerichtete und innovative Branche.

Der Verein sensibilisiert, erarbeitet und verbreitet praxisgerechte, innovative Lösungsansätze und vernetzt Stakeholder. 

  • Fachkurs für Profis aus der Küche: Die Teilnehmenden erfahren, wie sie Abfälle messbar machen und wirkungsvolle Massnahmen im eigenen Betrieb umsetzen – von der Planung bis hin zur Kommunikation mit ihren Gästen.
  • Abfallerhebungstools für die Gastronomie und Bäckereien/Konditoreien.
  • Individuelle Beratung durch einen Optimierungsexperten für massgeschneiderte Lösungen zur Reduktion von Lebensmittelabfall im Betrieb.
  • Workshops und Veranstaltungen zum Thema Lebensmittelabfall.
  • Fallstudien mit konkreten Zahlen und Erfahrungsberichten aus der Praxis.
  • Fachgruppen für den Erfahrungsaustausch unter Branchenmitgliedern.
 


MITGLIEDER

Unternehmen und Organisationen aus der gesamten Wertschöpfungskette des Ausser-Haus-Konsums: Von Produzenten und verarbeitenden Betrieben über Grosshändler, Gastgewerbe, Bäckereien und Verbände bis hin zu Non-Profit-Organisationen. 

 

Galerie


Projektzeitraum

November 2016 - aktuell


Kontakt


 

Für eine genussvolle, gesunde und nachhaltige tägliche Ernährung

Projektentwicklung Projektmanagement | Kommunikationsansätze

Projektüberblick

Das öffentliche Bewusstsein für die Wichtigkeit von nachhaltiger und gesunder Ernährung wächst. Denn mit ihrem Verhalten nehmen Konsumenten signifikanten Einfluss auf sich und ihre Umwelt. Die eigene Bereitschaft in simple tägliche Schritte umzusetzen, ist jedoch nicht immer einfach: Das Wissen um gesunde und nachhaltige Ernährung ist in seiner Masse oft schwer zugänglich und lässt sich darum auch nicht ohne weiteres in den eigenen Alltag integrieren. Deshalb benötigen gerade jüngere Konsumenten neue Kompetenzen und Selbstvertrauen, um dieses Wissen in Verhalten zu verwandeln.  

Unterstützt vom Förderfonds Engagement Migros und vom Bundesamt für Landwirtschaft, entwickelt Foodways das Projekt “My Food Skills”: eine Initiative und Plattform für Wissen, Praxistipps und Aktivitäten, die junge Erwachsene unterstützt, sich im Dschungel der Informationen zurechtzufinden – und dabei täglich genussvoll, gesund und nachhaltig zu essen. 

Um ein genaueres Verständnis der Gewohnheiten, Herausforderungen und Prioritäten unserer Zielgruppe zu gewinnen, verfolgen wir den Ansatz des „Design Thinking“. Wir möchten bereits in der Konzeptionsphase des Projekts eng mit Partnern aus verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten, um bestehendes Wissen und Initiativen zu identifizieren, Synergien zu nutzen und eine wirkungsvolle Zusammenarbeit zu fördern. 

Haben wir Ihren Appetit geweckt?
Möchten Sie beim Aufbau und der Weiterentwicklung von My Food Skills mitwirken? Oder verfügen Sie über Wissen oder Informationen zu bestehenden Initiativen? Dann melden Sie sich bei Laura (laura.robinson@foodways.ch).

 

Projektaktivitäten in der Schweiz werden unterstützt von:

Initialpartner 

 
EngagementM_e_rgb.jpg
 
 

Internationale Projektaktivitäten werden unterstützt von: 

 
 
 

Ein Beitrag zum:

 
 

Projektzeitraum

2016 - aktuell


KOntakt


Weitere Informationen

www.proviande.ch



 
 

Für einen ganzheitlichen Fleischkonsum

Projektentwicklung | Projektmanagement | Kommunikationsansätze

Projektüberblick

In den letzten Jahren hat sich der Fleischkonsum stark verändert: Während sich die Edelstücke bei Konsumentinnen und Konsumenten einer immer stärkeren Beliebtheit erfreuen, finden weniger beliebte Teile immer seltener den Weg auf den Teller. Diese weniger beliebten Fleischstücke machen einen Grossteil der verkaufsfertigen Teile aus. Für deren Vermarktung gibt es eine Vielzahl innovativer Ansätze mit grossem Potenzial.

In Zusammenarbeit mit Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, führt Foodways das mehrjährige Projekt Savoir-Faire durch. Mit dem Ziel, die Wertschöpfungskette Fleisch zukunftsorientiert zu stützen und den Diskurs um nachhaltige Ernährung aktiv mitzugestalten, strebt das Projekt die vollständige Verwertung von Schlachttieren an. Als wertvolles Lebensmittel soll Fleisch zum grösstmöglichen Teil dem menschlichen Konsum dienen und nur wenn nicht anders möglich als Tierfutter oder Energierohstoff eingesetzt werden.

Konkret unterstützt und befähigt Savoir-Faire Fleischfachleute und Gastronomen dabei, das Potenzial einer ganzheitlichen Vermarktung des Tiers zu nutzen. Die wichtigsten Ziele des Projekts sind:

  • Werterhalt angebotener Teilstücke
  • Wertsteigerung weniger gefragter Teilstücke
  • Erschliessung neuer Absatzmöglichkeiten durch Produktinnovation und Angebotsgestaltung
  • Profitieren vom „Nose-to-Tail“-Trend
  • Förderung einer nachhaltigen Wertschöpfung und des ganzheitlichen Fleischkonsums

Um diese Ziele zu erreichen, werden folgende inhaltliche Schwerpunkte gesetzt:

  • Aufbau einer online Toolbox mit Hintergrundinformationen und inspirierenden Praxisbeispielen
  • Entwicklung eines Weiterbildungsangebots für Gastronomieprofis
  • Innovationsförderung für Nicht-Edelstücke und vergessene Produkte
  • Themenwochen in Gastronomie und Detailhandel
  • Integration in Lehrlingsausbildungen
  • Jährlicher Nose-to-Tail-Workshop (mit Themenfokus)
 


GALERIE

 
 

Bei der Diskussion über die Zukunft unseres Ernährungssystems verschaffen wir jungen Stimmen Gehör. 

Ideenentwicklung Projektmanagement Packende Kommunikationsansätze

Projektüberblick

Die von den Vereinten Nationen zusammengestellten nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) wurden 2015 verabschiedet. Auch wenn diese Ziele auf höchster Ebene umgesetzt werden sollen, müssen Regierungen sowie Branchenorganisationen die ersten Schritte zur Erreichung der Ziele auf nationaler und regionaler Stufe erarbeiten.

Im Auftrag der schweizerischen nationalen FAO Kommission (CNS-FAO) hat Foodways Consulting das Projekt MyFood30 entwickelt. Damit wird das Verständnis des entscheidenden Beitrags junger Menschen zur Verwirklichung der Post-2015 Agenda gefördert. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass der Beitrag junger Akteure anerkannt und gefördert wird.

Im August 2015 haben wir eine Umfrage und ein interaktives Spiel als Teil einer 50-tägigen weltweiten Kampagne lanciert. Diese ermöglichte es, dass den Stimmen junger Menschen Beachtung geschenkt wird und sie bei der Umsetzung von SDG2 und anderer für das Ernährungssystem relevanter SDGs, mit einbezogen werden.

Im September 2015 haben wir einige Teilnehmer der Umfrage eingeladen, an einem Talentworkshop in Bern teilzunehmen. Zu diesem Workshop wurden ausserdem Entscheidungsträger und Vertreter verschiedener Sektoren im Ernährungssystem eingeladen. Besprochen wurden Ergebnisse der Umfrage und deren zukünftige Bedeutung für die Ausbildung und den Wissenstransfer in der Schweiz. 

Im Oktober 2015 haben wir die gesammelten Ansichten und Meinungen mit den internationalen Entscheidungsträgern beim 42. Treffen der Kommission der Welternährung in Rom geteilt. Alle Ergebnisse werden in diesem Bericht zusammengefasst.

 

HauptPARTNER

Kunden

YPARD - Young Professionals for Agricultural Development - waren Hauptpartner des Projekts.

Foodways Consulting entwickelte MyFood30 im Auftrag der schweizerischen nationalen FAO Kommission (CNS-FAO). 


Projektpartner

Wir arbeiteten mit vielen verschiedenen Organisationen des Schweizer und internationalen Ernährungssystems zusammen, um die Projektinformation zu streuen und unsere Events zu veranstalten. 

 


Galerie

Projektzeitraum

Juni 2015 - aktuell


KONTAKT


Weitere Informationen  

ateliersbollwerkstadt.ch

 
 

Ein Ort, der unsere sektorübergreifende Community zusammenbringt

Projektmanagement Eventmanagement | Community-Entwicklung

Projektüberblick

Unsere Büros im Bollwerk 35 sind nicht nur das Zuhause des Foodways Teams.

Unter dem Namen Ateliersbollwerkstadt vermieten wir zwei Eventräume auf Tagesbasis an Kollegen aus zahlreichen Organisationen. Da sich bei uns alles ums Essen dreht, bieten wir passend dazu auch ein leckeres Gastronomie-Angebot für die Kaffeepause, Mittagessen oder Apéro.

Die Ateliers sind auch ein Trainingszentrum für unser jährliches Our Common Food Start-up Programm, welches junge Entrepreneurs von einer Idee bis zur Lancierung ihres Geschäfts begleitet.

Im 5. Stock des Gebäudes bieten wir zudem eine Arbeitsgemeinschaft mit fünf Arbeitsplätzen für Start-ups und Freiberufler an. 

 

 


KUNDENREFERENZ

"Das Ateliers-Team war sehr hilfsbereit und hat uns die Organisation des Events ganz leicht gemacht. Anfragen wurden umgehend und lösungsorientiert beantwortet, so dass wir uns ganz auf die Durchführung einer erstklassigen Sitzung konzentrieren konnten."

- Ateliers Kundin

 


Unsere Gastronomiepartner 

Wir sind stolz, durch die Ateliers unseren Kunden ein leckeres Angebot an lokalem, saisonalem und nachhaltigem Essen anbieten zu können. Wir arbeiten nur mit Partnern aus unserem Netzwerk zusammen, die unseren Werten entsprechen und deren leckere Gerichte wir persönlich (mehrmals!) getestet haben.

Weitere Informationen zu unserem Catering- und Produkte-Partner finden Sie hier.

 


Galerie

Projektzeitraum

2012 - aktuell


kontakt


Weitere Informationen

  foodwaste.ch

 
fw.ch
 

Damit private Haushalte Teil der Lösung werden

Projektmanagement Sensibilisierung und Aktivierung von Endkonsumenten

Projektüberblick

Essen macht uns glücklich – jeden Tag aufs Neue. Eine Tatsache, die wir mit foodwaste.ch wertschätzen, feiern und teilen wollen. Denn wer weiss, woher sein Essen kommt und wie viel Einsatz und Liebe mit dessen Herstellung verbunden ist, trägt auch Sorge dazu.

Mit Informations- und Aufklärungsarbeit sowie durch öffentlichkeitswirksame Projekte fördern und unterstützen wir den gesellschaftlichen Dialog zum Thema Food Waste (Lebensmittelverschwendung) und liefern Anstösse zu innovativen Lösungsansätzen.

  • Food Waste - Die Ausstellung (Aus Liebe zum Essen): Die interaktive Wanderausstellung von foodwaste.ch vermittelt auf spielerische Art praktische Tipps für den täglichen Umgang mit Lebensmitteln – sei es bei der Menüplanung, beim Einkauf, bei der Lagerung zu Hause oder der Verwertung von Resten.
  • Lokale Projekte (Deine Stadt tischt auf!): An diesen Events kochen und verteilen wir köstliche Menüs aus überschüssigen Lebensmitteln und sensibilisieren dadurch Passanten zum Thema Food Waste.
  • Konferenzen: An Tagungen bringen wir Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Zivilgesellschaft zusammen, um aktuelle Herausforderungen unseres Ernährungssystems zu thematisieren.
  • Wissensvermittlung: Indem wir Forschungsergebnisse aufarbeiten und anschaulich präsentieren, schlagen wir die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Zum Beispiel durch Infografiken und Berichte zum Thema Food Waste.
  • Vorträge & Workshops: Für Schulen, Vereine, Firmen und andere interessierte Gruppen halten wir Vorträge und gestalten Workshops.
 


REFERENZ

"Macht weiter so! Wenn die Menschen wissen, was ihr Handeln für einen Einfluss hat, können sie auch etwas ändern."

- Ein Besucher der Ausstellung "Aus Liebe zum Essen" in Zürich

 

UNSERE PARTNER


foodwaste.ch arbeitet mit diversen nationalen und lokalen Partnern zusammen.

 


Galerie

Projektzeitraum

2015 - aktuell


Kontakt


Weitere Informationen

www.leanpath.ch

 
 

Lebensmittelabfälle reduzieren und gleichzeitig Warenkosten sparen

Projektmanagement |  Geschäftsentwicklung 

Projektübersicht

Exaktes Messen und Analysieren von Lebensmittelabfällen in Gastronomiebetrieben ist essentiell für das Verständnis von Abfallaufkommen und deckt Reduktionspotenziale auf.

LeanPath ist ein praxiserprobtes, intuitives und softwarebasiertes Tool, welches Betriebe aktiv dabei unterstützt, Lebensmittelabfälle zu erfassen. Detaillierte Analysen befinden sich direkt auf einem Online-Portal. Organisiert in Tabellen und grafischen Darstellungen, sind Potenziale leicht erkennbar. Dies ermöglicht fundierte Entscheidungen für Massnahmen und reduziert somit Lebensmittelabfälle und Warenkosten.

Als Partner von LeanPath USA sind wir verantwortlich für die Märkte in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich.

 

Referenz


"Erfahrungen zeigen: Mit LeanPath ist eine Einsparung von 25% der Lebensmittelabfälle möglich. Das ergibt eine Reduktion der Warenkosten von bis zu 3%."

- Christian Ecoeur, Gastronomieberater & Optimierungsexperte

 


PARTNER

Foodways Consulting GmbH ist Partner von LeanPath USA für die Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich

 


Galerie

 

PROJEKTZEITRaum

2013 - 2014


KONTAKT


Weitere informationen

Der Bericht

 

Mit empirischer Analyse Handlungsbedarf aufzeigen

Forschung | Datenanalyse | Berichterstellung      

PROJEKTÜBERBLICK

Handfeste Analysen und Forschungsberichte sind essentiell für das Verständnis eines Problems und decken Verbesserungspotenziale auf. WWF wusste, dass Lebensmittelabfall eine grosse Herausforderung in der Schweiz darstellt, ihnen fehlten aber die notwendigen Daten um praktische und konkrete Lösungsansätze vorzuschlagen.

Foodways Consulting hat mithilfe von mehreren internationalen Studien die Lebensmittelabfälle von Fleisch, Gemüse und Brot in der Schweiz evaluiert. Die Resultate wurden in einem übersichtlichen Bericht zusammengefasst. Dieser zeigt, dass Lebensmittelverluste entlang der gesamten Wertschöpfungskette anfallen. Somit spielen alle Akteure und Anspruchsgruppen im Ernährungssystem eine wichtige Rolle, um Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Die Datengrundlage im Bericht ermöglichte es WWF, eine breite Kampagne zu lancieren, welche die Regierung aufforderte, Lebensmittelverluste bis 2025 um 50% zu reduzieren.

 


KUNDE

Projektzeitraum

2013 - 2016


KONTAKT


Weitere informationen

Flyer

 

 
 

Damit Start-ups das Ernährungssystem von morgen mitgestalten können

Ideation | Projektmanagement | Events and Moderation          

Projektüberblick

Viele junge Personen haben innovative Lösungen für Herausforderungen im Ernährungssystem aber verfügen nicht über die notwendige Informationen, Unterstützung und Netzwerke um ihre Ideen weiterzuentwickeln.

2013 arbeiteten wir mit dem schweizerischen nationalen FAO-Komitee (CNS-FAO), dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) zusammen, um einen Ideenwettbewerb zu entwicklen und umzusetzen. 

Aufbauend auf dem Erfolg dieses Wettbewerbs und dem hohen Interesse, entwickelte Foodways Consulting das Our Common Food Programm: Ein Innovationslabor, welches spezifisch auf die Bedürfnisse von Jungunternehmern im Lebensmittelsektor zugeschnitten ist. 

Seither haben wir zwei Programme erfolgreich durchgeführt und 17 Start-ups dabei unterstützt, ihre Ideen in Geschäftsmodelle umzuwandeln. 

 


TEILNEHMERSTIMMEN

“Our Common Food hat Essento geholfen sich zielorientiert weiterzuentwickeln. Besonders hilfreich ist einerseits das Netzwerk, um Kooperationspartner für sein Start-up zu finden und anderseits die Erfahrung, wie man ein Projekt lanciert, das auch finanziell funktionieren kann.”

— Matthias Grawehr, essento


Unser Hauptpartner

UNSERE KUNDEN

Unsere Hauptpartner haben es ermöglicht, die Our Common Food Programme ins Leben zu rufen.

Der Ideenwettbewerb 2013 wurde im Auftrag von Committee National Suisse durchgeführt.


unsere partners 

Partner, mit welchen wir OCF entwickeln und umgesetzen durften:

 

Projektzeitraum

Januar - März 2015


KONTAKT


Weitere Informationen

mein-kuechenchef.ch

 

Unterstützung für ein wachsendes Start-up um ein Kommunikationskonzept aufzubauen

Kommunikationsberatung | Projektmanagement                 

Projektüberblick

Nach dem Absolvieren des Our Common Food Programmes, entwickelte sich Mein Küchenchef schnell weiter. Damit wurde der Gründer Mirko Buri mit neuen Herausforderungen konfrontiert, die sein wachsendes Business mit sich brachte. Er hatte einen neuen Slogan entworfen und wollte seine Kommunikationaktivitäten ausbauen, war sich aber nicht sicher, wie er dies in sein Gesamtkonzept einbetten sollte.

Foodways Consulting hat eng mit Mirko zusammengearbeitet, um zu verstehen, was er mit seinen Kommunikationsansätzen erreichen möchte.  Wir haben diese Ideen in klare und prägnante Key Messages verpackt und als Brücke zwischen Mirko und der Designagentur fungiert.

Dadurch hatte Mein Küchenchef innerhalb weniger Wochen eine neue Unternehmesidentität - inklusive neuem Logos, verbessertem Slogan und neuen Unternehmenswerten. Diese Gesamt-Message wird auf einer attraktiven Webseite und gedruckten Flyern kommuniziert.

 


KUNdenreferenz

“Die Professionalität von Foodways Consulting und der kompetente Berater haben mein Unternehmen einen grossen Schritt vorwärts gebracht. Die Unterstützung hat meinem Unternehmen einen roten Faden und einen professionellen Auftritt gegen aussen gegeben." 

Mirko Buri, Mein Küchenchef

 


Galerie

Projektzeitraum

Oktober 2013 - August 2014


KONTAKT


Weitere Informationen

Food Bridge Spendenplattform


 

Einbezug aller Anspruchsgruppen

Event-Konzeption | Moderation | Stakeholdermanagement  

Projektüberblick

2013 hat das Bundesamt für Landwirtschaft eine Stakeholder-Befragung zum Thema Lebensmittelabfälle durchgeführt. Daraus entstanden drei Arbeitsgruppen, welche die Stakeholder unterstützen, ihre Meinung zu äussern und so die Hauptursachen dieser Thematik zu erfassen.

Foodways Consulting wurde beauftragt, die Arbeitsgruppen zu koordinieren um die Hilfsorganisationen zusammenzubringen, welche in diesem Bereich aktiv sind.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden haben wir zwei ansprechende Workshops organisiert, um Debatten und Diskussionen voranzutreiben. Die Moderation stellte sicher, dass sich alle in gleichem Masse äussern und ihren Standpunkt kommunizieren konnten.

Die Resultate daraus wurden gesammelt, eine Analyse der aktuellen Themen durchgeführt und den Kunden präsentiert.

Inspiriert von diesem Austausch haben sich zwei Gruppenmitglieder zusammengeschlossen, um einige Ideen der Workshops in konkrete Pilotprojekte umzusetzen.

 


Referenz

"Wir finden es positiv, dass sich die verschiedenen Akteure der gesamten Wertschöpfungskette an einen Tisch gesetzt haben, um gemeinsam über Lösungen zur Verminderung von Food Waste zu diskutieren. Markus Hurschler war dabei ein sehr kompetenter, integrierender Moderator und verstand es gut, die verschiedenen Akteuren miteinander zu vernetzen."

- Caroline Schneider, Tischlein deck dich

 


KUNDE

 
 
 

Sensibilisierung von Jugendlichen zum Thema nachhaltige Konsummodelle

Analyse | Berichterstellung

PROJEKTÜBERBLICK

"Don't waste our future" ist ein Projekt, welches von der Europäischen Union finanziert ist.  Es soll Jugendliche und Gemeinden in Europa für das Thema Lebensmittelverschwendung und nachhaltige Konsummodelle sensibilisieren.

Das Projekt begleitete portugiesische Gemeinden darin, ihre Bürger im Bereich der nachhaltigen Ernährung zum Handeln zu animieren.

Hierfür erhob Foodways die Lebensmittelverluste in zwei portugiesischen Gemeinden und identifizierte verschiedene Massnahmen zur Reduktion von Lebensmittelabfall.  

Diese Informationen werden auf europäisches Niveau aggregiert, um Diskussionen und den Austausch zu fördern, die Entwicklung gemeinsamer Strategien zu ermöglichen und idealerweise zur Erarbeitung europäischer Richtlinien beizutragen.  

    

 

Kunde


 
 
 

Gallerie


ProjektzeitrAum

April - Mai 2015


KONTAKT

 

Networking zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen im Agro-Food Bereich

Event-Konzeption | Moderation                 

Projektüberblick

Entrepreneurs spielen eine Schlüsselrolle beim Hervorbringen von frischen Ideen und neuen Perspektiven im Ernährungssektor. Es ist jedoch eine Herausforderung, die relevanten Akteure mit der notwenigen Expertise zu verknüpfen, sodass optimale Geschäftsmöglichkeiten geschaffen werden. 

Bei diesem Projekt hat alinet.ch zusammen mit dem Our Common Food Team gearbeitet, um erfahrene Agrarwissenschaftler, Lebensmittelingenieure und Gründer von Start-ups zusammenzubringen. Die Konferenz zeigte aktuelle Herausforderungen im Ernährungssektor auf und förderte die gegenseitige Unterstützung sowie den Austausch unter den Teilnehmern.

Der Workshop hat eine Vielzahl von Massnahmen identifiziert, welche während der Entwicklung des Our Common Food Programmes berücksichtigt wurden.

 

UNSER KUNDE


 

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit alinet.ch durchgeführt.

 
 


Galerie

ProjektZeitrAum

2015 - aktuell


KONTAKT


Weitere Informationen

www.refiller.ch

 
 

Für einen abfallfreien Getränkekonsum 

Expertenberatung  | Geschäftentwicklung  | Kommunikationsansätze

Projektüberblick

In einer durchschnittlichen Cafeteria landen jährlich 240'000 Einwegbecher im Müll. Darum bietet Refiller wiederverwendbare Cups für Heiss- und Kaltgetränke in Betriebskantinen, Mensas und Take-Aways an.

Foodways Consulting unterstützt Refiller bei strategischen sowie operativen Massnahmen und Kommunikationsaufgaben. 

 


PARTNER

 
 

Projektzeitraum

2014


Kontakt


Weitere Informationen

Webseite

 

Die Konferenz fördert Impulse und regt die Diskussion über Lebensmittelabfälle an

Event-Organisation und -Management | Moderation

Projektüberblick

Foodways Consulting wusste, dass die Thematik Lebensmittelverschwendung auf zunehmendes Interesse stösst. Um wirkliche Verbesserungen hervorzubringen, musste die Diskussion jedoch auf einer breiteren Ebene stattfinden. Dazu mussten die Akteure miteinander verknüpft werden.

Daher haben wir 170 Branchenexperten, Start-ups und Akademiker zusammengebracht, um globale Food Trends, Innovationen und technisch komplexe Industrieprozesse in 7 Plenumsbeiträgen und 4 Parallel-Sessions zu besprechen. Auf diese Weise wurden praktische Ansätze zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen reflektiert.

Diese Konferenz hat sich an internationalen Beispielen orientiert um die Teilnehmer zu inspirieren. Damit wurde ein solides Fundament für die Agenda der Lebensmittelverschwendung in der Schweiz gelegt.

 


Partnerorganisationen

 


Video

 


Galerie

 

Bericht und Infografiken
zu Abfall in der Schweiz

Wissenschaftskommunikation | Berichterstellung

PROJEKTÜBERBLICK

Die Schweiz produziert im Jahr rund 24 Millionen Tonnen Abfall. Dieses Abfallaufkommen stellt eine Herausforderung für Mensch und Natur dar. Der Bericht "Ent-Sorgen – Abfall in der Schweiz illustriert", nimmt diesen Abfall unter die Lupe. Er vereint und strukturiert in sechs Kapiteln die Grundlagen zu Abfall in der Schweiz und liefert einen thematischen Überblick zu Ursachen und Auswirkungen. Nicht zuletzt bietet er konkrete Handlungsoptionen zur Vermeidung von Abfall im Alltag. 

Der Bericht und die begleitenden Infografiken wurden im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU und in Zusammenarbeit mit dem Verein Refiller verfasst.

Weitere Informationen auf der Webseite des Bundesamtes für Umwelt BAFU.

 
 


Kunde

 
BAFU_d_CMYK_pos.png
 
 

Gallerie